LVM erweitern

Ich glaube ich spinne, irgendwie habe ich keine gute Anleitung bei mir im Blog gefunden.

Dann nochmals neu!

Mit lsblk schauen

 

lsblk

 

pvcreate /dev/xvdg

 

ihr müsst den Namen der Volume Group des LVM wissen, hier wird die Platte der LVM Group zugewiesen.

vgextend data /dev/xvdg
Volume group “data” successfully extended

 

Hier erweitern wir das LVM Group Volume um 100%, es wäre auch möglich etwas Reserver zu lassen.

lvextend -l+100%FREE /dev/mapper/data-vault
Extending logical volume vault to 999.99 GiB
Logical volume vault successfully resized

Da wir hier ein XFS als Datei System nutzen, sind die Kommandos auch etwas anders

xfs_growfs /dev/mapper/data-vault
meta-data=/dev/mapper/data-vault isize=256 agcount=4, agsize=32767744 blks
= sectsz=512 attr=2
data = bsize=4096 blocks=131070976, imaxpct=25
= sunit=0 swidth=0 blks
naming =version 2 bsize=4096 ascii-ci=0
log =internal bsize=4096 blocks=63999, version=2
= sectsz=512 sunit=0 blks, lazy-count=1
realtime =none extsz=4096 blocks=0, rtextents=0
data blocks changed from 131070976 to 262141952

 

resize2fs -p /dev/mapper/data-vault bei einem ext4 filesystem

LVM Anlegen unter Linux

Hallo,

hier hatte ich mal gezeigt wie ein LVM vergrößert werden kann.

http://konkretor.blog.de/2013/06/21/lvm-vmware-speichervergroessern-16151980

Heute will ich zeigen wie ein LVM überhaupt angelegt werden kann.

Tools die man dazu braucht

pvdisplay
vgdisplay

$ lvmdiskscan
/dev/ram0 [ 16.00 MiB]
/dev/VolGroup02/LV_data [ 150.00 GiB]
/dev/ram1 [ 16.00 MiB]
/dev/ram2 [ 16.00 MiB]
/dev/sda2 [ 8.80 GiB]
/dev/ram3 [ 16.00 MiB]
/dev/sda3 [ 6.00 GiB]
/dev/ram4 [ 16.00 MiB]
/dev/ram5 [ 16.00 MiB]
/dev/ram6 [ 16.00 MiB]
/dev/ram7 [ 16.00 MiB]
/dev/ram8 [ 16.00 MiB]
/dev/ram9 [ 16.00 MiB]
/dev/ram10 [ 16.00 MiB]
/dev/ram11 [ 16.00 MiB]
/dev/ram12 [ 16.00 MiB]
/dev/ram13 [ 16.00 MiB]
/dev/ram14 [ 16.00 MiB]
/dev/ram15 [ 16.00 MiB]
/dev/sdd1 [ 5.00 GiB]
/dev/sde1 [ 150.00 GiB] LVM physical volume
/dev/sdf [ 25.00 GiB] LVM physical volume
/dev/sdg [ 25.00 GiB]
0 disks
0 partitions
3 LVM physical volume whole disk
3 LVM physical volumes

pvcreate /dev/sdg
Physical volume “/dev/sdg” successfully created

vgcreate VolumeGroup01 /dev/sdg
Volume group “VolumeGroup01” successfully created

vcreate -n backup -l+100%FREE VolumeGroup01
Logical volume “backup” created

mkfs.ext4 /dev/VolumeGroup01/backup
mke2fs 1.41.12 (17-May-2010)
Filesystem label=
OS type: Linux
Block size=4096 (log=2)
Fragment size=4096 (log=2)
Stride=0 blocks, Stripe width=0 blocks
1638400 inodes, 6552576 blocks
327628 blocks (5.00%) reserved for the super user
First data block=0
Maximum filesystem blocks=4294967296
200 block groups
32768 blocks per group, 32768 fragments per group
8192 inodes per group
Superblock backups stored on blocks:
32768, 98304, 163840, 229376, 294912, 819200, 884736, 1605632, 2654208,
4096000

Writing inode tables: done
Creating journal (32768 blocks): done
Writing superblocks and filesystem accounting information: done

This filesystem will be automatically checked every 21 mounts or
180 days, whichever comes first. Use tune2fs -c or -i to override.

mkdir backup

mount /dev/VolumeGroup01/backup backup

Danach noch in /etc/fstab

den Mountpoint noch eintragen

 

LVM und VMWARE Speichervergrößern

Heute wurde ich um Hilfe gebeten bei einer Disk Erweiterungen.
Ohne Backup sollten solche Schritte nicht gemacht werden.

Problem es wurden einer Festplatte unter VMWARE mehr Speicher zugewiesen. Wie bekomme ich jetzt diesen Speicher meiner LVM zugeordnet. Viele Anleitungen und KB Artikel bei VMWARE gehen davon aus eine zweite Disk ist dazu gekommen.
Es schreiben ganz wenige, wie eine vorhande Disk mehr Speicher zugewiesen bekommt unter Linux, ohne eine zweite Partion etc an zu legen.

Linux ist nicht gleich Linux

Besonders bei Red Hat. Ich komme ja eher aus der Debian / Ubuntu Ecke.

Was ich jetzt erst gefunden habe, wie ich die Festplatten unter Red Hat neu einlesen kann.
Ein Reboot tut es auch, falls dies möglich ist.

Wer ein Abo kann sich hier einloggen um zu sehen wie Festplatten neu eingelesen werden können

https://access.redhat.com/site/solutions/3941

Ich hole das die Tage nach und stelle die Befehle kurz vor….

Also der Text ist leider etwas länger daher nur ein wichtiger Befehl

echo “c t l” > /sys/class/scsi_host/hostH/scan

where H is the HBA number, c is the channel on the HBA, t is the SCSI target ID, and l is the LUN.

Weitere Links
http://linuxnextgen.blogspot.de/2011/12/online-lun-detection-in-rhel.html
http://docs.fedoraproject.org/en-US/Fedora/14/html/Storage_Administration_Guide/adding_storage-device-or-path.html

Bei Mars Solution eine Firma aus Göppingen fand ich die Antwort.

http://www.mars-solutions.de/knowledgebase/vmware_debian_online_disk_resize

Hier kurz die Befehle was verwendet wurde und kurzer Ablauf

1. Festplatten Speicher erhöhen unter VMWARE
2. VM neu starten oder luns neu einlesen
3. pvresize /dev/sdb
4. pvdisplay
5. lvextend -l+100%FREE /dev/vg01/lv01
6. resize2fs /dev/mapper/vg01-lv01
7. df -h
Kurz kontrollieren ob alles geklappt hat.